english  | Intranet | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Personal_Jekauc.jpg

Prof. Dr. Darko Jekauc

Leiter des Arbeitsbereichs Gesundheitsbildung und Sportpsychologie
Raum: 111, Geb. 40.40 / Raum 103, Geb. 20.50
Tel.: +49 721 608 - 45725
Fax: +49 721 608 - 44841
Darko JekaucKjl1∂kit edu


Sprechstunde und Aktuelles

Montag, 11:30 – 12:30 Uhr

In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

Übersicht

Publikationen


Jekauc, D.; Reimers, A. K.; Wagner, M. O.; Woll, A. (2013). Physical activity in sports clubs of children and adolescents in Germany : Results from a nationwide representative survey. Journal of public health, 21 (6), 505–513. doi:10.1007/s10389-013-0579-2
Jekauc, D.; Wagner, M.; Kahlert, D.; Woll, A. (2013). Reliabilität und Validität des MoMo-Aktivitätsfragebogens für Jugendliche (MoMo-AFB). Diagnostica, 59 (2), 100–111. doi:10.1026/0012-1924/a000083
Jekauc, D.; Völkle, M.; Wagner, M.; Mewes, N.; Woll, A. (2013). Validity, Reliability and Invariance of the German Version of Physical Activity Enjoyment Scale. Journal of pediatric psychology, 38 (1), 104–115. doi:10.1093/jpepsy/jss088

Forschungsbereiche

Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Dr. Jekauc bezieht sich auf die Prozesse der Selbstregulation im Sport. Dabei steht die Frage im Vordergrund, wie Menschen ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen steuern, um ihre Ziele im Gesundheits- und Leistungssport zu erreichen. In diesem Zusammenhang spielen Emotionen eine besondere Rolle. Emotionen sind maßgeblich an der Entscheidung beteiligt, ob wir einen angefangenen Sportkurs fortsetzen und regelmäßig trainieren. Im Leistungssport gilt der Umgang mit eigenen Emotionen als die entscheidende Größe für den Erfolg. Es werden dabei Grundlagen und Interventionen erforscht, wie durch Förderung von positiven Emotionen Effekte im Sport erzielt werden können.

Forschungsprojekte

Life-Kinetik und kognitive Leistungsfähigkeit

Im Rahmen dieses Projekts wird untersucht, ob ein abwechslungsreiches körperliches Training (Life-Kinetik-Programm) die kognitive Leistungsfähigkeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen beeinflussen kann. Durch dieses Life-Kinetik-Programm soll ein Input angeboten werden, der die Kernkompetenzen und die Ressourcen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen erweitern sollen. Es wird davon ausgegangen, dass durch die Übungen aus dem Konzept des Life Kinetik Konzentrationsfähigkeit, und Durchhaltevermögen von Jugendlichen erhöht wird. Das kommunale Jobcenter der Stadt Offenbach lässt 15 Mitarbeiter/innen zu Life Kinetik-Trainern ausbilden. Diese ausgebildeten Trainer führen dann das Life Kinetik-Training in bis zu 10 verschiedenen Trainingsmaßnahmen durch. Die Effekte dieses Programms werden anhand einer quasi-experimentellen Studie untersucht.

Gefördert durch: Die Stadt Offenbach am Main – Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration

Vita

Berufliche Tätigkeit
2018 Berufung und Rufannahme für eine W3-Professur für „Sportwissenschaft“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
2017 Berufung und Rufannahme für eine W2-Professur „Sportpsychologie“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2014 Berufung und Rufannahme für eine W1-Professur „Psychologie des Sports“ an der Humboldt-Universität zu Berlin
2005

Akademischer Mitarbeiter an der Universität Konstanz

 

Akademische Ausbildung
2015 Habilitation zum Thema „Körperliche Aktivität im Lebenslauf aus einer sportpsychologischen Perspektive – Theorien, Methoden, Entwicklungen“ an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften des Karlsruher Instituts für Technologie. Erteilung der Venia Legendi Sportwissenschaft
2009 Promotion zum Thema "Entwicklung und Stabilität der körperlich-sportlichen Aktivität im mittleren Erwachsenenalter – Eine prospektive Längsschnittstudie" an der Universität Konstanz
2004 Diplom-Abschluss des Studiums der Psychologie an der Universität Mannheim

 

Zuständigkeiten am Institut

  • Leiter des Arbeitsbereichs Gesundheitsbildung und Sportpsychologie
  • Leiter der Weiterbildungsakademie UPdate

Gremien und Ausschüsse

  • Mitglied der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs)
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp)
  • Mitglied des European College of Sports Science (ECSS)