Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Deutsches Walking Institut e.V.
Geschäftstelle des DWI:

Engler-Bunte-Ring 15, Geb. 40.40.

D-76131 Karlsruhe

infoZvg5∂walking de

Tel: 0721-608-48483

Teilnehmer

Teilnehmer.JPG

Senioren & Walking

Walking bzw. Nordic Walking ist eine gelenkschonende Sportart und eignet sich daher gut zum Ganzkörpertraining im Alter. Beim Walking bzw. Nordic Walking wird das Herz-Kreislauf-System durch den regelmäßigen Bewegungsablauf angeregt und gestärkt. Mit steigendem Alter wird die Bewegung wichtiger, um neben dem Herz-Kreislauf-System die Gelenke und Knochen zu stärken. So können zum Beispiel Erkrankungen wie Osteoporose vorgebeugt werden. Durch die Bewegung kann die Durchblutung gestärkt werden, wodurch der Körper leistungsfähiger und belastbarer wird. Das Walken bzw. Nordic Walking dient also zu einem großen Teil der präventiven Gesunderhaltung des Körpers. Außerdem können durch das Walking bzw. Nordic Walking in verschiedenen Gruppen die soziale Aktivität im Alter gefördert werden. Schließlich kann auch das psychische Wohlbefinden von Senioren durch das Walking bzw. Nordic Walking positiv beeinflusst werden.

Erwachsene & Walking

Walking bzw. Nordic Walking ist ein ideales Ganzkörpertraining, um fit zu bleiben und gehört zu den einfach auszuführenden Sportarten. Das Walking bzw. Nordic Walking kann neben der Arbeit, ohne großen organisatorischen Aufwand in den Alltag integriert werden Es zeichnet sich durch eine einfache und natürliche Bewegungsform aus, ist Natursport und darüber hinaus gut dosierbar und einfach durchführbar. Walking ist entweder ohne Geräte oder mit Stöcken, dem Nordic Walking möglich. Walking bzw. Nordic Walking hat ein großes gesundheitliches Potential und hilft jeglichen Stoffwechselerkrankungen vorzubeugen.

Kinder & Walking

Bewegung ist für Kinder ebenso wichtig wie für Erwachsene. Schon im Kindesalter kann der Muskelaufbau und die stabile, aufrechte Körperhaltung durch Walking bzw. Nordic Walking gefördert werden. Außerdem wirkt sich Walking bzw. Nordic Walking positiv auf die motorische Entwicklung von Kindern aus. Bei der Durchführung des Trainings ist stets auf eine altersgerechte Gestaltung zu achten. Grundsätzlich sollte zu Beginn die Bewegung der Kinder im Vordergrund stehen und nicht die perfekt ausgeführte Technik. Für das Training eignet sich bei Kindern die spielerische Vermittlung von Übungen.

Krebs & Walking

„Jeder Patient kann durch sportliche Betätigung aktiv seinen Krankheitsverlauf positiv beeinflussen“ (blut e.V.).

Durch die Ausdauerbelastung beim Walking bzw. Nordic Walking können Patienten der Krankheit entgegenwirken. Ausdauerleistungsfähigkeit stärkt den Kreislauf, regt den Stoffwechsel an, fördert die Sauerstoffaufnahme und die Knochenstruktur wird verbessert. Zusätzlich können psychische Beschwerden durch Ausdauersport therapiert werden. Hauptsächlich wird das Wohlbefinden der Patienten verbessert, dadurch können sie besser mit den Nebenwirkungen der Therapie umgehen.

Wirkungen bei Krebs:

  • Hilfe beim Abschalten
  • Stärkung des Immunsystems
  • Unterstützung der Therapie
  • Entspannung für Körper und Geist
  • Verbesserung des psychischen Wohlbefindens
  • Hilfe bei der Angstbewältigung
  • Aktivität in freier Natur
  • Offener, ungezwungener Austausch
  • Vermeidung von Begleiterkrankungen
  • Milderung des Fatigue-Syndroms
  • Steigerung der Lebensqualität
  • Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit für Alltag und Beruf
  • Motivation durch die Gruppe

 

In Kooperation mit Blut e.V. werden in der Region Karlsruhe aktuell Onko-Walking Kurse angeboten.

Aktuelle Kurszeiten und Trainerinnen sind:

Antonia Bohner, Marianne Metzger, Rita Wittelsberger

Telefon:+49 7244 60830
E-Mail:info∂blutev.de

Treffpunkt: Sportinstitut des KIT, Engler-Bunte-Ring 15, Gebäude 4040
Donnerstags: 8:45 Uhr und 17.30 Uhr (Sommerzeit)

Rheuma & Walking

Durch regelmäßige Bewegung beim Walking bzw. Nordic Walking, kann das Gewicht kontrolliert und ein gesundes Körpergewicht erreicht werden. Dies ist ein Vorteil für Rheumapatienten, denn Übergewicht belastet die Gelenke und erhöht das Risiko für Stoffwechselerkrankungen. Außerdem wirkt Walking bzw. Nordic Walking auch der Versteifung der Gelenke entgegen, es sollte jedoch keine Überlastung stattfinden.

 

 

„Es kommt zu einer verbesserten Stoffwechselsituation des Gelenkknorpels, der Sehnen wie auch des Knochenstoffwechsels. Ebenso wird die Muskulatur gestärkt, sowohl in den Beinen wie auch in den Armen. Walking bzw. Nordic-Walking kann sich für Rheumatiker aus körperlicher, psychischer und sozialer Sicht als überaus positiv erweisen, vor allem auch deshalb, weil Walking einen wichtigen Meilenstein zur Selbsthilfe darstellt.“

(Rheuma-Liga Baden-Württemberg, 2019)

Übergewicht & Walking

Walking bzw. Nordic Walking ist im Vergleich zum Joggen sehr gut geeignet für das Konditionstraining von Übergewichtigen, denn es ist deutlich gelenkschonender. Walking bzw. Nordic Walking eignet sich zusätzlich sehr gut zur Reduktion von Körperfett, und weist daher den idealen Einstieg zum Sport treiben auf. Beim Walken bzw. Nordic Walking sollte unbedingt auf die korrekte Ausführung der Technik geachtet werden, um gegebenenfalls auch Erfolge des Gewichtsverlusts zu erzielen. Dort liegt auch der Unterschied zum Spazierengehen, es ist anstrengender und verbrennt daher mehr Kalorien. Außerdem ist Walking bzw. Nordic Walking besonders für die Überwichtigen geeignet, die sich im Sportoutfit nicht wohlfühlen und daher keine Gruppenangebote, sowie keine Fitnessstudios besuchen möchten.

Spitzensport & Walking

Walking bzw. Nordic Walking eignet sich ebenfalls im Spitzensport sehr gut. Entweder zur Regeneration nach einer anstrengenden Wettkampfbelastung oder zum Wiedereinstieg in die sportliche Aktivität nach einer längeren Verletzungspause. Zusätzlich kann man auch im normalen Trainingsplan Walkingeinheiten einplanen etwa als Aufwärm- oder Auslaufprogramm vor oder nach einer intensiven sportartspezifischen Trainingseinheit. Durch die möglichen Variationen v.a. im Nordic Walking können durchaus auch sehr hohe Belastungen und Intensitäten erreicht werden.