Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

67. Deutsche Hochschulmeisterschaft in Hannover

Mannschaft
Mannschaft
Mixed Gig- Doppelvierer
Mixed Gig Doppelvierer
Leichtgewichts Doppelzweier
Leichtgewichts Doppelzweier
Vierer Ohne
Vierer Ohne
Achter Start
Achter am Start

Am vergangenen Wochenende fanden auf dem Maschsee in Hannover die Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im Rudern statt. Die Karlsruher Studenten des KIT und der Hochschule zeigten sich in prächtiger Form und kehren mit vier Medaillen von den Titelkämpfen heim.

 

Zunächst schnupperten Karlsruher Boote in den ‚Novice‘ Rennen Regattaluft. Über 500m im Gig-Doppelvierer gelang es dem Männer-Boot aus Karlsruhe jedoch nicht, sich im großen 20 Boote Feld zu behaupten. Im Hoffnungslauf war für Jonathan Müller, Lukas Rossel, Felix Beuke, Christopher Steinbach und Steuermann Andreas Trenkle leider Schluss. Besser machten es ihre Kolleginnen Christina Kunert, Hanna Guggenberger, Maren Haid, Maren Mistele und Steuermann Georg Moeser im Frauen-Rennen. Im 16 Boote Feld gelang ihnen der Einzug ins A-Finale, wo sie auf einen respektablen fünften Platz fuhren.

Ebenfalls im Rahmen der ‚Novice‘ Rennen wurde im Rennboot über 1000m der Männer-Vierer mit Steuermann ausgetragen. Christoph Umminger, Simon Foitzik, Jan Ripperger, Lennart Puck und Steuerfrau Christina Kunert konnten hier den dritten Platz aus dem Vorjahr noch verbessern und wurden zweite.

Die offenen Meisterschaftsrennen auf der 1000m Strecke eröffneten Philipp Pfirrmann und Cedric Kulbach im Leichtgewichts-Männer Doppelzweier für die Karlsruher. Bei acht gemeldeten Booten standen zunächst Vorläufe an, in denen sie sich sicher für das Finale qualifizierten. Auch im Finale fuhr das Karlsruher Boot ein selbstbewusstes Rennen und sicherte sich am Ende hinter dem Boot aus Dortmund und deutlich vor Würzburg den Vizemeister-Titel.

Highlight des ersten Regattatages war der Männer-Achter der Universitäten. Auch hier ging es bei sieben Booten zunächst in die Vorläufe. Karlsruhe bekam es dabei direkt mit dem amtierenden Meister aus Aachen und Vizemeister aus Hamburg zu tun. Zur Streckenhälfte war das Aachener Boot bereits enteilt, so dass die Karlsruher Mannschaft mit Christoph Reichelt, Maximilian Detmer, Heiko Gulan, Andreas von Borstel, Simon Schiml, Matthias Reichelt, Klaus Brümann, Simon Gessler und Steuerfrau Madeleine Merdes Kräfte für die weiteren Läufe sparte. Im folgenden Hoffnungslauf reichte der vierte Platz zum Finaleinzug. Im Finale am späten Nachmittag musste der Karlsruher Achter zunächst die Vorlaufsieger aus Aachen und Dresden ziehen lassen, und auch die beiden Hamburger Boote starteten schnell. Auf den zweiten 500m kam das Karlsruher Boot jedoch immer besser in Fahrt und schob sich auf der Außenbahn Schlag um Schlag nach vorne. Im Ziel musste schließlich das Foto entscheiden: Aachen sicherte sich klar erneut den Titel, dahinter trennten Dresden und Karlsruhe nur unglaubliche 15 hundertstel Sekunden, mit dem besseren Ende für Dresden. Dennoch konnten sich die Karlsruher über den Gewinn der Bronzemedaille in diesem sehr starken Feld freuen.

 

Am Sonntag maßen sich die Teilnehmer der ‚Novice‘ Rennen erneut über 500m im Mix-Gig-Doppelvierer. Von den beiden Karlsruher Booten gelang der Mannschaft bestehend aus Jonathan Müller, Lukas Rossel, Christina Kunert, Maren Mistele und Steueramann Andreas Trenkle der Einzug ins B-Finale. Hier beendeten sie ihr Rennen als vierte und erreichten damit ingesamt den zehnten Platz.

Cedric Kulbach startete im Leichtgewichts-Männer Einer bei den offenen Meisterschaftsrennen. Bei diesmal recht starkem, aber nach wie vor fairem Gegenwind musste er im neun Boote Feld zunächst durch Vor- und Hoffnungslauf. Im Finale dieses stark besetzten Rennens gelang ihm zwar ein gutes Rennen, dennoch reichte es nur zum vierten Platz und somit nicht zu einer weiteren Medaille.

Die Ruderer des Achters stellten sich im Vierer ohne Steuermann der starken und zahlreichen Konkurrenz. Beide Boote mussten hier nach einer Vorlauf-Niederlage in den Hoffnungslauf. Christoph Reichelt, Simon Schiml, Heiko Gulan und Maximilian Detmer gelang hier der Sieg und damit die Qualifikation für das Finale. Simon Gessler, Andreas von Borstel, Klaus Brümann und Matthias Reichelt erreichten im stärker besetzten Hoffnungslauf nur den dritten Platz und damit den Gang ins B-Finale. Hier fuhren sie in einem guten Rennen auf den insgesamt achten Platz. Für den Vierer im A-Finale fehlte am Ende etwas die Energie, um in die Vergabe der Medaillen einzugreifen, hinter den Medaillengewinnern aus Hannover, Dresden und Hamburg kam das Karlsruher Boot nicht über den sechsten Platz hinaus.

Den Abschluss der Regatta bildete erneut der Männer-Achter, diesmal über 500m. Erneut ging es für Karlsruhe gegen Aachen, außerdem waren Bremen und Hannover am Start. Unter Aufbringung aller noch vorhandenen Reserven gelang erneut ein überzeugendes Rennen, bei dem man lange mit dem Favoriten aus Aachen mithalten konnte. Erst auf den letzten Metern konnte Aachen sich ein wenig an Karlsruhe vorbeischieben. Mit einer halben Sekunde zum Sieger konnten die Karlsruher Studenten die Regatta mit einer weiteren Silbermedaille beenden, Bronze ging nach Bremen in Renngemeinschaft mit Dresden.

 

Für die Karlsruher Ruderer geht die Saison nach den DHM in den Endspurt: Ende Juli werden in Breisach noch die Landesmeisterschaften ausgetragen, bei denen der Badenachter seinen neunten Titel in Folge holen kann.

 

Simon Schiml