Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Motorischer Test 2 (MT2)

Motorischer Test 2 (MT2)
Ansprechpartner:

Prof. Dr. Klaus Bös & Sina Hartmann

MT2

Der Motorische Test 2 (MT2) bietet ein Auswahlverfahren mit dem Ziel einer sportartspezifischen Talentidentifikation zur weiterführenden leistungssportlichen Förderung besonders talentierter Schülerinnen und Schüler an den NRW-Sportschulen.

Die NRW-Sportschulen wenden spezielle Diagnoseverfahren an: Während der Motorische Test 1 (MT1) in der Klasse 4 grundlegende motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Blick nimmt, konzentriert sich der Motorische Test 2 (MT2) in den Jahrgangsstufen 7 vor allem auf sportartspezifische Fähigkeiten bzw. Fertigkeiten. Mit diesem Test wird festgestellt, wie viele und welche Schülerinnen und Schüler für eine weitere leistungssportliche Entwicklungs geeignet sind. Ab der Klasse 8 werden jene Schülerinnen und Schüler, die durch zielstrebiges und kontinuierliches Training ein höheres sportliches Leistungsniveau anstreben, entsprechend weiter gefördert. Neben dem Kaderstatus stellt der MT2 nicht nur ein Auswahlkriterium für die weitere sportliche Förderung dar, er dient auch dazu, festzustellen zu können, ob es Leistungsfortschritte im Sinne einer langfristigen leistungssportlichen Entwicklung gibt. Über die allgemeine sportmotorische Leistungsfähigkeit hinaus überprüft der MT2 auch sportartspezifische Elemente und setzt sich mit der Persönlichkeit der Jugendlichen auseinander. Schülerinnen und Schüler, die bereits ihre Schwerpunktsportart gefunden haben und sich im regelmäßigen sportartspezifischen Training befinden, erhalten durch den MT2 wichtige Informationen und Erkenntnisse über ihren motorischen und persönlichkeitsbezogenen Leistungsstatus. Aus den Testergebnissen können Trainerinnen und Trainer, Übungsleiterinnen und Übungsleiter sowie Lehrkräfte Informationen über weitere notwendige Trainingsmaßnahmen ableiten.

Weitere Informationen und Impressionen zum Motorischen Test 2 gibt es hier zum Herunterladen (.pdf, 324KB).

 

 

Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe der NRW-Sportschulen (allgemein: 12-14-Jährige)

Laufzeit: seit 2009

Finanzierende Stelle(n): Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Projektpartner: 18 NRW-Sportschulstandorte der Städte Bielefeld/ Herford, Bochum, Bonn, Dormagen, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Köln, Leverkusen, Minden, Mönchengladbach, Münster, Mühlheim, Paderborn, Solingen, Winterberg. Eine detaillierte Auflistung aller Partnerschulen finden Sie hier.

 

Arbeiten zum Motorischen Test 2 (MT2)

Praktikumsberichte

2014

Keyerleber, K. (2014). MT2 2014 - standortbezogene Testergebnisse zum MT1, MT2-A und MT2-B (Leichtathletik, Handball). Karlsruhe:
       KIT/FoSS (in Bearbeitung).

2013

Pfeifer, A. (2014). MT2 2013 - standortbezogene Testergebnisse zum MT1, MT2-A und MT2-B (Leichtathletik, Handball). Karlsruhe:
       KIT/FoSS.

 

Qualifikationsarbeiten

2014

Moll, C. (2014). Sportmotorische Tests in der Leichtathletik. Entwicklung, Erprobung und Prüfung eines leichtathletikspezifischen
       Testinstruments sowie Untersuchungen zum Trainerwissen über sportmotorische Tests in der Leichtathletik. Dissertation (in
       Bearbeitung), Institut für Sport und Sportwissenschaft, KIT/FoSS.

2013

Besch, S. (2013). Motorische Tests im Rahmen der Talentidentifikation an NRW-Sportschulen. Trendanalyse zur Entwicklung der
       motorischen Leistungsfähigkeit der NRW-Sportschulbewerber und empirische Überprüfung der Konstruktvalidität des MT2-A im
       Verhältnis zum MT1. Unveröffentlichte Examensarbeit, Institut für Sport und Sportwissenschaft, KIT/FoSS.

2011

Hientzsch, A. (2011). Sportartspezifische Tests in den Sportarten Kanu und Rudern. Recherche, Dokumentation und Zusammenstellung
       zweier möglicher Testbatterien für den MT2-B an NRW-Sportschulen. Unveröffentlichte Bachelorarbeit, Institut für Sport und
       Sportwissenschaft, KIT/FoSS.

2010

Garcia, M. (2010). Überprüfung der Validität des MT2-A und MT2-B Handball im NRW-Schulprojekt. Unveröffentlichte Bachelorarbeit,
       Institut für Sport und Sportwissenschaft, KIT/FoSS.

 

Forschungsmodule

2013

Heller, C. (2013). Talentdiagnostik der Sportschulen in NRW - Überprüfung der Reliabilität der Testaufgaben im Sportspiel Hockey
       (Ballannahme/ Torschuss und Zielschlenzen). Karlsruhe: KIT/FoSS.

Schäfer, A. (2013). Reliabilitätsprüfung des MT2-B Hockey - Slalom Sprint and Dribble Test und Umspielen. Karlsruhe: KIT/FoSS.

2012

Grüneberg, C. (2012). Leitfaden zur vereinfachten Arbeitsweise und Kommunikation im MT2-Projekt (NRW). Karlsruhe: KIT/FoSS.

2011

Grüneberg, C. (2011). Reliabilitätsprüfung des MT2-A im Rahmen des FoSS SportsCamps 2011 (Tapping und Jump and Reach).
       Karlsruhe: KIT/FoSS.

Roth, A. (2011). Reliabilitätsanalyse des MT2-A (Medizinballweitwurf und Fächerlauf). Karlsruhe: KIT/FoSS.

 

Seminararbeiten

2013

Brühl, P. & Weimer, P. (2013). Reliabilitätsstudie des MT2-B Ringen. Diel, S., Flaga, F. & Hientzsch, A. (2013). Reliabilitätsprüfung des
       Motorischen Tests MT2-B Handball.

Gassen, C., Heller, C. & Schäfer, A. (2013). Reliabilitätsüberprüfung des MT2-B Hockey.

Gruse, J. & Steinhardt, F. (2013). Reliabilität MT2B-Schwimmen. Eine Test-Retest-Studie.

Heß, J. & Kaminski, C. (2013). Die Retest-Reliabilität motorischer Testaufgaben im Taekwondo - Überprüfung der Aufgaben Linienlauf,
       Männer- und Frauenspagat.

Iohn, M., Martens, P. & Schmuck, P. (2013). Reliabilitätsuntersuchung im Rahmen des MT2-B: Zick-Zack-Sprünge und Schlagpolstertest
       im Taekwondo.

Keller, S., Thürer, H. & Vornberger, M. (2013). Überprüfung der Reliabilität des MT2-B Fechten.

Rafai, K. & Wunsch, B. (2013). Reliabilitätsstudie MT2-B Judo mit Mitgliedern des Budo-Clubs Karlsruhe.

2012

Arimont, F., Sladek, F. & Straub, F. (2012). Reliabilität der Einzeltests Hoher Aufschlag und Schnelligkeitsausdauer im Bereich
       Badminton im Zuge des MT2-B der NRW-Sportschulen.

Billenkamp, J. & Böckler, F. (2012). MT2-B Taekwondo: Test-Retest Reliabilität bei ausgewählten Testaufgaben.

Bikowski, C. & Petruzzi, C. (2012). MT2-B Kanu. Reliabilitätsstudie mit Test-Retest-Verfahren.

Buck, L. & di Giorgio, T. (2012). MT2-B Taekwondo.

Gruber, A. & van Dawen, Volker (2012). Judo.

Heberer, J. (2012). Reliabilitätsstudie zum MT2-B Schwimmen.

Hogenmüller S. & Lang, P. (2012). Überprüfung der Test-Retest Reliabilität zweier volleyballspezifischer Tests des MT2-B.

Steinke, T. & Wolge P. (2012). Reliabilitätsstudie zu ausgewählten Testaufgaben des MT2-B im Gerätturnen.

Wehrstein, M. (2012). Reliabilitätsstudie des MT2-B Schwimmen.

 

Vorträge

2010

Bös, K. & Seidel, I. (2010). Sportmotorische Tests im Nachwuchsleistungssport. Leistungssport 2020 - Neue Antworten auf veränderte
       Wirklichkeit? Vortrag auf dem 25. Internationalen Workshop, 31.05.-01.06.10 in Duisburg.

Engel, F. & Seidel, I. (2010). Vorstellung der Testbereiche des Motorischen Tests MT2 für die NRW-Sportschulen. Leistungssport 2020 -
       Neue Antworten auf veränderte Wirklichkeit? Vortrag auf dem 25. Internationalen Workshop, 31.05.-01.06.10 in Duisburg.

 

Veröffentlichungen

2014

Seidel, I., Grüneberg, C., Engel, F., Kurz, A.-K., Hientzsch, A.-K., Moll, C., Netz, C. & Bös, K. (2014). Motorischer Test 2 für die NRW-
       Sportschulen – Testanleitung [MT2-A sportartübergreifend, MT2-B für 17 Sportarten (Badminton, Basketball, Eishockey, Fechten,
       Fußball, Handball, Hockey, Judo, Kanu, Leichtathletik, Ringen, Rudern, Schwimmen, Taekwondo, Tennis, Tischtennis, Volleyball), MT2
       Sportpsychologische Fragebögen. Düsseldorf: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-
       Westfalen

2011

Bös, K. & Seidel, I. (2011). Sportmotorische Tests im Nachwuchsleistungssport. In M. Brach & L. Vollbrecht (Red.), Sport ist Spitze,
       Band 25 (S. 71-88). Aachen: Meyer&Meyer.

Engel, F. & Seidel, I. (2011). Vorstellung der Testbereiche des Motorischen Tests MT2 für die NRW-Sportschulen. In M. Brach & L.
       Vollbrecht (Red.), Sport ist Spitze, Band 25 (S. 145-155). Aachen: Meyer&Meyer.