Home | Impressum | Sitemap | KIT

Aus- und Fort- und Weiterbildung

Als Service-Leister für lebenslanges Lehren und Lernen, fester Bestandteil sozialen Erfolgs, hat sich das FoSS in Zusammenarbeit mit anderen Bildungsorganisationen und -institutionen klar in nachfolgenden Bereichen positioniert:

Ausbildung

 

Der Masterstudiengang Sportwissenschaft (M. Sc.) obliegt im hochschulübergreifenden Profil: „Bewegung und Sport mit Kindern und Jugendlichen (BuK)“ dem FoSS in Planung und Realisation. Die Studierenden werden hier bewusst früh in verschiedene Projekte des FoSS eingebunden, um Forschungs-, Lehr- und Präsentationserfahrung in unterschiedlichen Settings zu bekommen und externe Erfahrungen zu sammeln. Masterstudierenden wird gezielt das Netzwerk der BuK-DozentInnen zur Verfügung gestellt. Sie werden auf Referententätigkeiten bei Kongressen und (Lehrer-)Fortbildungenvorbereitet und bei positiver Evaluation und Interesse an Wissenstransferaufgaben auch in die FoSS-Referentenbörse  aufgenommen.

 

Beispiel für Vorträge bzw. Workshops bzw. Veröffentlichungen von Master-BuK-Studierenden

Bohner, A. & Metzger, M. (2011). Vereinsübergreifende Geschäftsführungen als Zukunftsmodell? Vortrag auf dem Stuttgarter Sportkongress. Stuttgart. 

Reichert, M. & Roth, A. (2011). Entwicklungspotentiale für Fachverbände und deren Untergliederungen. Vortrag auf dem Stuttgarter Sportkongress. Stuttgart.

Sigg, C. (2011). Arbeitsmarkt Sport: Ausbildungsmöglichkeiten und Chancen für Sportwissenschaftler in Kommune, Verein und Verband. Vortrag auf dem Stuttgarter Sportkongress. Stuttgart

Steinhardt, F. (2014). Du bist, was du isst- Sportstudierende und ihre Ernährung. Adh-Magazin (2), 30.

Kleppel, C. & Vornberger, M. (2013). Konzentrationssteigerung durch Sportfechten? Poster und Präsentation auf dem 21. dvs-Hochschultag „Sportwissenschaft grenzenlos?!“ vom 25. bis 27. September 2013 in Konstanz.

Vornberger, M. (2013) HipHop für Klasse 9/10. AK12 beim 3. TVM-Sportlehrertag für Sportlehrkräfte an rheinland-pfälzischen Schulen am 27.September in Montabaur.

Vornberger, M. (2014). Hip-Hop: Moderner Tanz für jede Altersstufe. SportPraxis, 55 (11+12), 58-62.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den einzelnen Lehrveranstaltungen des Masterstudiengangs wird verstärkt darauf Wert gelegt, international veröffentlichte Fachliteratur zu nutzen und zu besprechen, um die Studierenden im Umgang mit englischsprachiger Literatur weiter zu qualifizieren. Es besteht immer die Möglichkeit Seminar-, Projekt- oder Abschlussarbeiten auch in englischer Sprache durchzuführen.  Über die Auslandsbeziehungen des FoSS und des Instituts für Sport und Sportwissenschaft wird es den Masterstudierenden ermöglicht, internationale bzw. außereuropäische Erfahrungen im Rahmen ihres Studiums zu sammeln und diese auch als Studien- bzw. Prüfungsleistungen anerkannt zu bekommen: Im Rahmen des ERASMUS-Netzwerkes bestehen bereits Kooperationen mit Spanien (Universidad Politécnica de Madrid, Madrid) und Frankreich (Université de Strasbourg, Strasbourg), außerdem wird von Seiten des FoSS aktiv auch EUCOR genutzt. Wir sind bemüht, das Netzwerk ins Ausland stetig zu erweitern und versuchen den Studierenden auch bei speziellen Wünschen zu helfen sowie Kontakte ins entsprechende Ausland zu knüpfen. Im Rahmen von Forschungsaufenthalten, Forschungsarbeiten und Praktika bestehen Kooperationen mit MoU (Memorandum of Understanding) zwischen dem Institut für Sport und Sportwissenschaft und den USA (San Diego State University, San Diego und University of Hawaii at Manoa, Hawaii), Costa Rica (Universidad de Costa Rica, San José), Chile (Universidad Austral, Aysen/Coyhaique) und Russland (Kuban State University, Krasnodar). Weitere interne Kontakte, die ebenfalls bereits von Studierenden genutzt wurden, bestehen nach Finnland (UKK Institute for Health Promotion Research, Tampere), Wales (Bangor University, Bangor und Cardiff Metropolitan University, Cardiff), Australien (The University of Queensland, Queensland und Victoria University, Melbourne), Kanada (University of Western Ontario,  Ontario und University of Calgary, Calgary) und Honduras (Universidad Pedagógica Nacional Francisco Morazán, Tegucigalpa).

 

Durch eine gewisse strukturelle Flexibilität des Studiengangs bzw. des Masterprofils BuK kann Studierenden ein möglicher Auslandsaufenthalt vereinfacht werden.

 

•              Mobilitätsfenster im dritten Semester: Der Studienplan des umstrukturierten Masterstudiengangs Sportwissenschaft (SPO 2015) ist so  gestaltet, dass Pflichtmodule in den ersten beiden Semestern abgeschlossen werden können. So ergibt sich im dritten Semester ein Mobilitätsfenster, in dem die Studierenden einen geplanten Auslandsaufenthalt gut integrieren können. Dies kann dann gegebenenfalls mit einem Praktikum, einer Projektarbeit oder Modulen aus dem Wahlpflichtbereich gekoppelt werden.

 

•              Kleine Module über ein Semester: Der Studiengang ist modular aufgebaut und gliedert sich in relativ kleine Module (meist 5-9 LP) die häufig innerhalb eines Semesters, spätestens aber nach zwei Semestern, abgeschlossen werden können.

 

•              Prüfungsangebot mindestens zweimal im Jahr: Prüfungen werden planmäßig mindestens zweimal im Jahr angeboten. Der Wiederholungstermin liegt dabei in der Regel immer vor Vorlesungsbeginn des darauffolgenden Semesters.

 

•              Individuelle Prüfungstermine: Auf begründeten Antrag und mit Zustimmung des/der betroffenen Prüfers/Prüferin genehmigt der Prüfungsausschuss auch Prüfungstermine als mündliche Individualprüfung. Damit können Überschneidungen bei Antritt des Auslandsstudiums und nach Rückkehr aufgefangen werden.

 

•              Angebotsdoppelung mit dem Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg: Die Kooperation im Profil BuK mit der Universität Heidelberg ist so strukturiert, dass die drei allgemeinen Module (SPO 2010) mit dem Angebot in Karlsruhe gleichlautend sind.

 

 

 

Fortbildungen

In den Bereichen Bildung, Gesundheitsförderung, Sport- und Bewegungserziehung, Bewegung und Lernen arbeitet das FoSS mit ganz unterschiedlichen Partnern in den Settings öffentliche Verwaltung, Schule und Sportverbände zusammen. Hier sind beispielhaft die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg, die AOK, die Deutsche Olympische Gesellschaft, das Landesinstituts für Schulsport, Schulmusik und Schulkunst (LIS) und diverse Sportverbände (BTB, DSLV, LSV, NTB, STB, TVM) zu nennen. Neben den Lehrerfortbildungen werden von FoSS-MitarbeiterInnen auch sportartspezifische Übungsleiteraus- und -fortbildungen sowie Traineraus- und -fortbildungen konzipiert und unterrichtet.

 

 

 

Weiterbildungen

Das außereuropäische Projekt Sport als Prävention zum Abbau von Aggression und Gewalt (Honduras und Costa Rica) wurde in den Jahren 2007 – 2012 in Kooperation mit dem nationalen honduranischen Sportverband „Confederación deportiva autónoma de Honduras“ (CONDEPAH) und der nationalen pädagogischen Universität „Universidad Pedagógica Nacional Francisco Morazán“ (UPNFM) bzw. in San José/Costa Rica in Kooperation mit dem nationalen costa-ricanischen Sportverband „Instituto Costarricense del Deporte y la Recreación“ (ICODER) und der deutschen Schule Colegio Humboldt durchgeführt, um u.a. Sozialarbeiter weiterzubilden. Seit 2007 sind von Frieder Krafft, Lars Schlenker (FoSS) und Rainer Neumann (FoSS) ca. 350 Personen über diese vor Ort durchgeführten Maßnahmen – Weiterbildungen sowie sportmedizinische Seminare – befähigt worden, Sportprojekte mit Kindern und Jugendlichen in den Problemstadtteilen dieser mittelamerikanischen Großstädte zu organisieren und durchzuführen. Die Übungsleiter werden von den kommunalen Behörden und Sportverbänden bevorzugt in der Kinder- und Jugendarbeit eingesetzt.