Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Projektverlauf

Das Projekt „Bewegung gegen Demenz“ läuft seit April 2014. Anfänglicher Schwerpunkt lag auf der Erarbeitung und Entwicklung eines eigenen demenzspezifischen Bewegungsprogrammes mit Hilfe existierender Literatur sowie einer Pilotstudie. Nach Festlegung der Trainingsparameter des multimodalen demenzspezifischen Bewegungsprogrammes konnte die Interventions- und Testphase beginnen. 

 

Im Rahmen eines randomisierten kontrollierten Designs wird überprüft, welche Effekte in Bezug auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit bei Personen mit Demenzerkrankungen durch das entwickelte Bewegungsprogramm erzielt werden können. Zur Überprüfung der motorischen und kognitiven Leistungsfähigkeit wurde in einem internationalen Expertenworkshop eine Testbatterie zusammengestellt, die aus geeigneten Tests besteht. Diese Tests wurden vor und nach der Intervention durchgeführt. In drei nacheinander ablaufenden Rekrutierungswellen sollen insgesamt etwa 400 Personen mit leichten bis mittelschweren Demenzen in die Untersuchung eingeschlossen werden. Die Zuteilung in eine Interventions- und Kontrollgruppe erfolgt hierbei zufällig um die hohen Standards einer RCT Studie (randomisierte kontrollierte Studie) zu gewährleisten.

 

Sportliche_Seniorin_mit_Hanteln

Die gewonnenen Daten liefern einen wesentlichen Beitrag zur Klärung der Wirksamkeit von körperlicher Aktivität bei Demenzerkrankungen und der Gestaltung demenzspezifischer Bewegungsprogramme. Ebenso soll das speziell entwickelte Bewegungsprogramm hinsichtlich Wirksamkeit und Durchführbarkeit evaluiert werden.

Im gesamten Ablauf des Projektes ist eine enge Zusammenarbeit mit den Pflegeeinrichtungen in der Altenhilfe sehr wichtig und für beide Seiten gewinnbringend. Aus dem Projekt „Bewegung gegen Demenz“ soll sich ein langfristiges demenzspezifisches Bewegungsangebot in den teilnehmenden Pflegeeinrichtungen entwickeln. Auf diese Weise soll die Nachhaltigkeit des Projektes gesichert werden. Hierzu werden spezielle Mitarbeiterschulungen für die Kooperationspartner angeboten, mit dem Ziel, dass die Einrichtungen das demenzspezifische Bewegungsprogramm selbstständig fortführen können.