Intranet | Impressum | Sitemap | KIT
Leitung

Prof. Dr. Ulrich Ebner-Priemer

Workshopleitung

Tel: +49 721 608 - 42610

Ulrich Ebner-PriemerZfs3∂kit edu


Lehrstuhl für Angewandte Psychologie
Prof. Dr. Ulrich Ebner-Priemer
Leitung

Tel. +49 721 608 - 42610
Ulrich Ebner-PriemerMie9∂kit edu
Details

Referenten

Referenten_Ebner-PriemerProf. Dr. Ulrich Ebner-Priemer, Karlsruher Institut für Technologie

Forschungsschwerpunkte

Professor Dr. Ulrich Ebner-Priemer studierte an den Universitäten Mannheim und Freiburg Psychologie, promovierte 2003 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Dr. phil.) und habilitierte sich an der medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg mit der Venia Legendi für das Fach „Neuropsychologie, Klinische Psychologie und Medizinische Psychologie“. Er beschäftigt sich mit der Echtzeiterfassung von psychophysiologischen Parametern im Alltag, auch als Ambulatory Assessment bezeichnet. Gegenwärtig ist U. Ebner-Priemer Präsident der entsprechenden internationalen Fachgesellschaft (Society for Ambulatory Assessment). Komplementiert wird dieser Ansatz durch psychologische Trainingsentwicklung, sowohl Face-to-Face als auch auf mobilen Endgeräten.

 Referent_SchlotzPD Dr. Wolff Schlotz, Max Planck Institut für empirische Ästhetik,  Frankfurt/Main

Forschungsschwerpunkte

PD Dr. Wolff Schlotz studierte Psychologie an der Universität Trier und promovierte 2004 mit einer Arbeit über den Zusammenhang subjektiver und endokriner Stressreaktionen in Alltag und Labor. Seine Forschungsinteressen im Bereich des ambulanten Assessment umfassen insbesondere die Messung von Stress im Alltag, die statistische Modellierung psychoendokriner Prozesse und die Untersuchung des Zusammenhangs von Alltagsstress und Gesundheit. Bevorzugte Methoden sind dabei meist Kombinationen von e-diary-Erhebungen und Speichelproben im Rahmen unterschiedlicher Assessment-Designs, sowie die Anwendung problemgerechter statistischer Methoden aus der Familie der Multilevel-/Mixed-effects-regression-Modelle.
 Referent_KubiakProf. Dr. Thomas Kubiak, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Forschungsschwerpunkte

  • electronic diaries
  • Ecological Momentary Assessment (EMA)
  • Emotions- und Selbstregulation im Alltag
  • Erfassung von Gesundheitsverhalten im Alltag (Ernaehrungsverhalten, Selbstbehandlungsverhalten bei chronischen Erkrankungen)


Dr. Holger Hill, Karlsruher Institut für Technologie

Forschungsschwerpunkte

Dr. Holger Hill studierte an der Universität Marburg Biologie und promovierte in der Abteilung Verhaltensphysiologie über motorische Kontrolle und Lernen im Rennrudern. In den folgenden Jahren arbeitete er mit neurophysiologischen Verfahren (vorwiegend ERPs - event-related potentials, sowie EEG und fMRI) an neuropsychologischen und psychophysiologischen Fragestellungen, sowie an der Anwendbarkeit von ERP-Messungen in der Motorikforschung. Der Fokus im Bereich Ambulatory Assessment liegt in der Analyse komplexer Smartphone- und Bewegungsdaten.

 Referent_Santangelo
Dr. Philip Santangelo, Karlsruher Institut für Technologie

Forschungsschwerpunkte 

Dr. Philip Santangelo studierte an der Universität Mannheim Psychologie und promoviert seit 2009 am Lehrstuhl für Angewandte Psychologie am Karlsruher Institut für Technologie. In seiner Dissertation beschäftigt er sich in einem Kooperationsprojekt mit dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit mit der Untersuchung der Psychopathologie im Alltag bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung unter Verwendung von Ambulantem Assessment.

 FOR_Ebner-Priemer_Referenten_Stumpp.jpg
Dr. Jürgen Stumpp, 
movisens GmbH

Forschungsschwerpunkte 

Dr. Jürgen Stumpp studierte Mechatronik und Informatik an der Hochschule Karlsruhe und promoviert seit 2009 am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) am Karlsruher Institut für Technologie. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt in der Verbesserung der Methode des interaktiven ambulanten Assessments. Er untersucht in wie weit sich die Technologien (Sensoren und elektronische Tagebücher), die im Ambulanten Assessment zum Einsatz kommen, benutzerfreundlich und gleichzeitig flexibel gestalten lassen um die Methode einer breiteren Forschergemeinde zugänglich machen zu können.